Bau- und Wohnungsgenossenschaft Gartenbauversuchsanstalt Aurich eG
Wohnen und Leben - Bezahlbar - Altengerecht - Barrierefrei - Gemeinschaftlich
 
 
 

Diese Seite wird z. Z. erstellt.

Bild oben: Die Gartenbauversuchsanstalt Aurich-Haxtum ca. 1954.

1804-09-25 Der Druckereibesitzer Gerhard Stalling erhält nach mehreren Versuchen in Oldenburg und Leer die Genehmigung in Aurich, am Trekfahrtstief eine Papiermühle zu errichten. Vor der Errichtung der Auricher Papiermühle musste alles hochwertige Papier aus den Niederlanden importiert werden. Gleichzeitig erhält er die Genehmigung zur Sammlung von Lumpen in Ostfriesland, welcher Grundstoff zur Papierherstellung war. Ende 1806 war das Gebäude errichtet. 1807 wurde das erste Blatt Papier hergestellt.

Leider stand von Anfang an ein unguter Stern über der "Stallingslust". In Jahr 1807 fiel Ostfriesland durch den Sieg Napoleons über Preußen zunächst an die Niederlande, später direkt an Frankreich. Die Grundlage der Papierherstellung, das Lumpensammeln wurde dem Unternehmer Stalling größtenteils verwehrt. Zudem ertrank am im April 1807 der älteste Sohn Johann Gerhard Stalling, welcher als Leiter der Papiermühle eingesetzt war beim Baden in einem der zur Lagerrung von Reinwasser bestimmten Wasserbehälter / Teich. (Zwei dieser Teiche sind heute noch vorhanden)

Aus der Zeit der napoleonischen Besetzung ist wenig bekannt, außer dass sich Gerhard Stalling wiederholt um Beibehaltung seiner Privilegien bemühte. Zwar wurden Gerhard Stalling Entschädigungszahlungen zum Verlust seiner Privilegien schriftlich zugesichert, erhalten hat er diese jedoch nicht.

1814 übernahm Preußen nach Napoleons erster Niederlage wieder die Verwaltung Ostfrieslands. Danach wurde die  Papiermühle, trotz Widrigkeiten wieder betrieben.

1818 schlug das Schicksal wieder zu. Die Papiermühle brannte ab, wurde aber unter Verzicht eines Gebäudeumbaues in Oldenburg wieder errichtet. Hermann Stalling übernahm die Leitung der Papiermühle. Das Jahr 1818 war kein gutes für die Familie Stalling. Nach dem Tod von weiteren Familienmitgliedern erlag auch Gerhard Stalling, welcher bei Umbauarbeiten im oldenburgischen Stammsitz von einem herünterfallenden Ziegelsten getroffen wurde, seinen Verletzungen.

Der Sohn Johann Heinrich Stalling, damalig 20 Jahre alt, übernahm unter Begleitung seiner Mutter die Leitung des Familienunternehmens. 1834 verstarb Margarethe Catherine Stalling und Johann Heinrich übernahm erfolgreich die alleinige Firmenleitung. Die Drucktechnik machte zu diesem Zeitpunkt große Fortschritte und die schöne "Stallingslust" verlor an Bedeutung.

1845 brannte die Mühle zum zweiten Mal ab und wurde mit einer Dampfmaschine erneut errichtet. Der Mühlenstumpf ist auf der nebenstehenden Zeichnung (Mittelbau links) noch zu erkennen. Die Zeichnung stammt aus dem Jahre 1855. Zu diesem Zeitpunkt hatte der Verlag Gerhard Stalling das Gebäude am Trekfahrtstief, die "Stallingslust" bereits veräußert.

Es wurde von W. Hargreaves u. Co. als Zuckerfabrik weiterbetrieben.


... Konservenfabrik ...

... Armenhaus ...


1942 wird auf dem 10,8 ha großen Gelände der ehemaligen Papierfabrik von der Landesbauernschaft Weser-Ems (Unterorganisation des Reichsnährstandes) die Gartenbau Lehr- und Versuchsanstalt Aurich-Haxtum gegründet.

Schwerpunkte waren zunächst Versuche zum Gemüse- und Beerenanbau. Ab 1950 wurden Zierpflanzenversuche aufgenommen, kurze Zeit später auch Versuche zu Rhododendron und anderen Baumschulkulturen.

Ab 1962 begann der Aufbau eines Rhododendron- und Koniferensortiments. Weitere Schwerpunkte der Gartenbau Lehr- und Versuchsanstalt waren Ausbildung, Meisterlehrgänge und später auch Genreserve der Pflanzenkulturen. Da der Zustand des inzwischen 150 Jahre alten Gebäudes zusehend schlechter wurde und die Sanierung der Gebäude finnanziell unrentabel erschien, fiel 1972 die Entscheidung den Standort der Lehr- und Versuchsanstalt nach Bad Zwischenahn-Rostrup zu verlegen. Dort ist sie seit 1977 ansässig. Die Region Ammerland ist heute das Zentrum der Rhododendron- und Koniferenkultur.

In Aurich ist die Bezeichnung "Gartenbauversuchsanstalt" seit dieser Zeit Synonym für das Gebäude, daher hat die heutige Bau- und Wohnungsgenossenschaft die Benennung in Ihrem Namen beibehalten.


... Gerüchteweise soll hier auch Schnaps gebrannt worden sein ...

... Stadt Aurich ... Die 80er und 90er ... Heimat für viele Wohngemeinschaften ...

... Die  2000er ... Hans-Wilhelm Theesen ...

... 27.12.2018 Die Bau- und Wohnungsgenossenschaft Gartenbauversuchsanstalt Aurich eG übernimmt ...


Wir erstellen gerade Inhalte für diese Seite. Wir sind dabei die verschiedenen Kapitel mit Leben zu füllen. Um unseren eigenen Qualitätsansprüchen gerecht zu werden benötigen wir hierfür noch etwas Zeit.

Bitte besuchen Sie diese Seite bald wieder. Vielen Dank für ihr Interesse!